Online-Handel

Boom im Online-Handel hält an: Warum Kunden online kaufen

Der Online-Handel in Deutschland boomt. 2017 stieg der Netto-Gesamtumsatz laut Handelsverband wie bereits im Vorjahr erneut um über zehn Prozent auf 48,9 Milliarden Euro und noch ist keine Sättigungsgrenze in Sicht. 2018 wird der Online-Anteil am Einzelhandel den Prognosen zufolge die 10 Prozent-Marke erstmals überschreiten.

Was schätzen die Deutschen am Online-Shopping? Und was spricht aus Sicht der Konsumenten gegen den Einkauf per Mausklick? Civey hat bei 80.000 Bundesbürgern nachgefragt.

Online-Shopping - nach wie vor eine Frage des Alters

Als Bundeskanzlerin Angela Merkel - selbst Jahrgang 1954 - das Internet vor fünf Jahren noch als „Neuland” bezeichnete, erntete sie dafür vielfach Spott und Häme im Netz. Fakt ist: Auch die Mehrheit der über 65-Jährigen surft inzwischen im Internet, wie aus Zahlen des statistischen Bundesamtes hervorgeht. Allerdings gibt es in der Art der Nutzung je nach Altersgruppe deutliche Unterschiede. So tätigen die Bundesbürger über 50 Jahre deutlich weniger häufig Online-Einkäufe als die jüngeren Generationen.

61,9 Prozent der Deutschen über 65 Jahren geben an, in den letzten 30 Tagen „selten“ oder „nie“ etwas über das Internet bestellt zu haben. Bei den 50- bis 64-Jährigen sagen dies noch 51,6 Prozent. Am häufigsten kaufen die Bundesbürger zwischen 30- und 39-Jahren online ein: 62,3 Prozent haben innerhalb des letzten Monats „eher“ oder „sehr häufig“ online Produkte bestellt.

Online-Käufer schätzen vor allem die Bequemlichkeit

Noch vor der großen Auswahl (21,6%) sehen die meisten Bundesbürger die Bequemlichkeit (39%) als größten Vorteil des Online-Shoppings. Das gilt vor allem für diejenigen, die öfters im Internet einkaufen: 44,5 Prozent der Befragten, die innerhalb der letzten 30 Tagen häufig Produkte online erwerben haben, schätzen in erster Linie die Bequemlichkeit beim Online-Einkauf. Die Möglichkeit, bestimmte Produkte online günstiger zu erwerben als im stationären Handel, betrachten noch 15,4 Prozent aller Deutschen als größten Bonuspunkt. Interessant: nur 3,5 Prozent schätzen vor allem die Geschwindigkeit, mit der sich Online-Einkäufe tätigen lassen.

Auch ältere Deutsche erkennen die Vorteile des Online-Shoppings

Obgleich ältere Generationen deutlich seltener Produkte über das Internet erwerben, sehen auch sie die potentiellen Vorteile des Online-Handels gegenüber dem stationären Handel: nur 15,6 Prozent der über 65-Jährigen glauben, dass Online-Händler im Vergleich zu Läden keinen Vorteil bieten. Für alle Altersgruppen liegt der größte Vorteil des Online-Handels in der Bequemlichkeit die Bequemlichkeit als größten Vorteil für den Für die Generation der 30- bis 39-Jährigen, die besonders häufig Online-Einkäufe tätigt, landet die Geldersparnis auf Platz zwei der größten Vorteile des Online-Handels (23,1%), noch vor der großen Auswahl (20,4%) im Internet.

Größter Nachteil: zu hohe Lieferkosten

Bequemlichkeit hat allerdings ihren Preis und hier kann der stationäre Handel aus Sicht der meisten Bundesbürger definitiv punkten: Anders als beim Online-Shopping fallen beim Einkauf vor Ort keine zusätzlichen Versandgebühren an. Für 31,8 Prozent der Deutschen wären „zu hohe Lieferkosten“ der Hauptgrund gegen die Bestellung von Waren im Internet. Zu lange Wartezeiten wären hingegen nur für 11,8 Prozent das größte Hindernis.

Für Menschen, die eher selten online einkaufen, sind es nicht unbedingt zu hohe Lieferkosten, lange Wartezeiten oder flexible Zustellungsmöglichkeiten, die fehlen. Die größte Gruppe unter ihnen gibt „etwas anderes” als Hauptgrund gegen Online-Bestellungen an.

Das Internet als „Neuland“ gilt im Jahr 2018 für den Einzelhandel jedenfalls schon lange nicht mehr: Nur 7,8 Prozent geben an, „nie etwas online“ zu bestellen.