Sozialpolitik

Deutsche Mehrheit gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen

Die Frage danach, wie gerecht es in Deutschland zugeht, beschäftigt Bürger, Politik und Medien kontinuierlich. Fakt ist, dass die Deutschen große Ungleichheiten sehen: 78,3 Prozent der Bundesbürger halten die Verteilung von Einkommen und Vermögen in Deutschland für ungerecht.

Die Lösung sieht die Hälfte der Deutschen in der Politik. 48,3 Prozent finden, es sei Aufgabe des Staates, Vermögensunterschiede in der Bevölkerung auszugleichen. In diesem Zusammenhang rückt immer wieder das sozialpolitische Konzept eines bedingungslosen Grundeinkommens in den Fokus. Die Idee: bestehende Sozialleistungen sollen durch eine fixe Geldsumme ersetzt werden, die jedem Bürger ohne Bedingungen vom Staat ausgezahlt wird, unabhängig von ihrer wirtschaftlichen Lage.

Während einige Länder wie Finnland, die Niederlande, Kenia oder auch Kanada ein Grundeinkommen bereits studienbegleitend testen, gibt es in Deutschland bisher nur private Initiativen, wie etwa der Verein Mein Grundeinkommen, die mithilfe von Crowdfunding und Spenden ein Grundeinkommen von 1.000 Euro für zwölf Monate verlosen.

Was halten die Deutschen vom bedingungslosen Grundeinkommen? Civey hat über 150.000 Bundesbürger befragt und herausgefunden, dass das Konzept eindeutig polarisiert.

Das Grundeinkommen spaltet die Bundesrepublik

44,2 Prozent der Deutschen befürworten ein bedingungsloses Grundeinkommen. Demgegenüber stehen 51,4 Prozent, die dagegen sind. Nur 4,4 Prozent geben mit „Weiß nicht“ an, keine Meinung zum bedingungslosen Grundeinkommen zu haben.

Interessant: Beamte (66,2%), Mitglieder der katholischen Kirche (61,9%), Rentner (59,9%) und Akademiker (56,6%) sind deutlich häufiger gegen die Einführung solch bedingungsloser Zahlungen durch den Staat als der Durchschnitt der Deutschen.

Vor allem FDP-Anhänger lehnen das Grundeinkommen ab

Vor allem bei den Anhängern der Linken (78,8%), der Grünen (64,0%) und der SPD (53,6%) stößt die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens auf positive Resonanz. Besonders besonders häufig dagegen sind hingegen die Anhänger der FDP (72,7%) sowie der CDU/CSU (69,9%)

Viele Deutsche befürchten Untätigkeit

In den verschiedenen Modellen zum bedingungslosen Grundeinkommen herrscht Uneinigkeit über die Höhe des auszuzahlenden Betrags. So reichen die Vorschläge von etwa 500 bis zu 1.500 Euro. Eine häufig angeführte Kritik der Gegner des bedingungslosen Grundeinkommens ist die Befürchtung, dass die Deutschen mit dem Erhalt dieser regelmäßigen Zahlung schlicht nicht mehr arbeiten gehen würden.

Die meisten Deutschen (47,1%) glauben tatsächlich, dass ein bedingungsloses Grundeinkommen von 1.500 Euro dazu führen würde, dass „viele“ Berufstätige ihren Job aufgeben würden. Gleichzeitig sind 41,7 Prozent davon überzeugt, das Grundeinkommen würde für „wenige“ einen Ausstieg aus dem Berufsleben bedeuten. Etwa jeder Zehnte (11,1%) ist „unentschieden“.

Sie wollen nie wieder einen spannenden Artikel verpassen?

Dann melden Sie sich jetzt für den Civey PRO Newsletter an.

Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden.