Jeder zweite Deutsche begrüßt politische Haltung bei Unternehmen

Pressemitteilung|5.6.19

Civey liefert empirische Erkenntnisse zur Wahrnehmung von „Marken als politische Akteure”.

Das Markt- und Meinungsforschungsunternehmen Civey liefert für die Publikation „Marken als politische Akteure”, ein Fachbuch für Kommunikation, die empirischen Erkenntnisse zur Rezeption von Marken als politische Akteure in Deutschland. Die Ergebnisse zeigen, dass jeder zweite Deutsche es begrüßt, wenn Unternehmen politisch Haltung zeigen. Besonders Anhänger von SPD, Grünen und Linkspartei weisen überdurchschnittliche Werte auf. Die Bekanntheit von Markenengagement ist jedoch noch nicht sehr weit ausgeprägt. Rund ein Drittel der Teilnehmenden stimmten der Frage zu, ob sie Markenunternehmen kennen, die ihre Haltung zu gesellschaftspolitischen Themen äußern.

Allerdings hat das Thema langfristig eine große wirtschaftliche Bedeutung für Unternehmen. So gaben rund 65 Prozent der Bürger an, dass sie (eher) nicht bei einem Markenunternehmen Produkte kaufen würden, deren politische Haltung der eigenen widerspricht.

„Unternehmen sollten ihre politische Haltung im Rahmen ihrer Kommunikationsstrategie unbedingt mit einbeziehen. Besonders beim Umwelt- und Klimaschutz können Markenunternehmen zeigen, dass sie die großen gesellschaftspolitischen Debatten verstanden haben und auch danach handeln."

Janina Mütze, Gründerin und Geschäftsführerin von Civey

Klima- und Umweltschutz hat beim Wunsch nach politischer Haltung absolute Priorität bei den Deutschen. 45 Prozent der Bundesbürger sehen darin das wichtigste Thema, zu dem Unternehmen eine Position beziehen sollten. Das Thema Gleichstellung ist bei circa 9 Prozent der Frauen an erster Stelle, während ungefähr 15 Prozent der Männer eine politische Meinung zum technologischen Wandel als Wichtigstes erachten.

Unternehmerische Verantwortung gegenüber der Gesellschaft ist zentral für viele Verbraucher. Über die Hälfte der Bundesbürger sehen Unternehmen in der Verantwortung, gemeinsam mit der Politik an Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen zu arbeiten. Jeder zweite Deutsche hält es zudem für wichtig, wenn Geschäftsführer bzw. Vorstände von Unternehmen bei gesellschaftspolitischen Themen Stellung beziehen. Sie weisen somit eine klare Vorbildfunktion auf, der sie auch im Sinne des wirtschaftlichen Erfolgs nachkommen sollten.

Civey untersuchte im November 2018 die Meinung von Konsumenten zur Akzeptanz und Relevanz von (gesellschafts-)politischer Haltung von Marken. Dabei wurden jeweils über 5.000 Teilnehmer pro Frage über das innovative River-Sampling-Verfahren befragt. Die umfassenden Ergebnisse finden sich im Buch „Marken als politische Akteure”, das im Mai 2019 im Wissenschaftsverlag Springer Gabler erschienen ist. Dieses Buch behandelt die zunehmende gesellschaftliche und politische Positionierung von Marken.

„Das Buch bietet spannende Erkenntnisse zu Theorie und Praxis von Unternehmen, die sich politisch positionieren. Unsere Umfragen haben gezeigt, welche Relevanz und Wahrnehmung auf der Verbraucherseite herrscht. Wir freuen uns daher sehr, Teil dieses Projekts zu sein.”

Steffen Braun, Leiter Wirtschaft und Gesellschaft bei Civey

Am heutigen Mittwoch stellen die Herausgeber Jan Dirk Kemming und Jan Rommerskirchen dieses Buch zusammen mit Civey vor.

Hier finden Sie die Pressemitteilung, die Ergebnisse der Studie sowie Informationen zum Buch.

Zur Pressemitteilung

Zur Studie

Zum Buch

Ihr Pressekontakt

Judith Klose
Judith Klose
Leiterin für Presse und Kommunikation+49 151 14007993judith.klose@civey.com