Presserat weist Beschwerde von forsa, Forschungsgruppe Wahlen und infas einstimmig zurück

Wie erwartet hat der Deutsche Presserat die Beschwerde von forsa, Forschungsgruppe Wahlen und infas als unbegründet zurückgewiesen. Die Entscheidung erfolgte einstimmig. Vorausgegangen war eine Beschwerde gegen Focus Online, mithilfe derer die Beschwerdeführer den Presserat zu einer negativen Bewertung der Umfragen von Civey bewegen wollten.

Der Presserat unterstreicht mit seiner Entscheidung die Meinung von renommierten Wissenschaftlern und Experten aus der Marktforschung: Civey Umfragen sind repräsentativ.

Civey Gründerin und Geschäftsführerin Janina Mütze bewertet die Entscheidung:

Diese Entscheidung ist eine weitere Bestätigung, dass Marktforschung längst nicht mehr analog durchgeführt werden muss. Mit unseren Forschungsanstrengungen haben wir die Marktforschung in das digitale Zeitalter überführt.

Sie ergänzt:

"Die Beschwerde beim Presserat ist Teil einer breit angelegten Kampagne gegen einen hochinnovativen neuen Marktteilnehmer, die ausschließlich wirtschaftlichen Interessen folgt. Wir fordern die Wettbewerber auf, ihre Kampagne, unter der das Ansehen der gesamten Branche leidet, unverzüglich zu beenden. Wir freuen uns auf einen konstruktiven und seriösen Austausch innerhalb der Branche über traditionelle wie neue Erhebungsmethoden."

Janina Mütze

Über Civey
Civey ist Markt- und Technologieführer für Meinungsdaten. Das Berliner Opinion-Tech Unternehmen hat mit Hilfe von Machine Learning ein innovatives Verfahren entwickelt, mit dem es repräsentative Befragungen vollautomatisiert online durchführt. Kunden können die erhobenen Informationen live einsehen und nutzen. Nutzer, die an Befragungen teilnehmen, erhalten ebenfalls Zugang zu repräsentativen Ergebnissen in Echtzeit. Nach rund zwei Jahren verfügt Civey über das größte und aktivste Panel für Markt- und Meinungsforschung in Deutschland.

Ihr Pressekontakt

Ina Lachmund
Ina Lachmund
PR and Communicationsina.lachmund@civey.com