010817_autoindustrie_auswertung
Automobilindustrie

Deutsche bewerten die Lage der Autobranche zunehmend schlechter

Nach dem Bekanntwerden geheimer Absprachen zwischen deutschen Autoherstellern und den täglich neuen Schagzeilen zum Kartellskandal sehen die Deutschen die Lage der hiesigen Branche immer weniger gut.

Wirtschaft | auswertung | 01.08.2017

Fast die Hälfte der Deutschen (48%) beurteilt die Lage der deutschen Automobilindustrie momentan als „eher“ oder sogar „sehr schlecht“. Dem stehen 45,1 Prozent entgegen, die die Situation „gut“ oder „sehr gut“ bewerten.

Die Umfrageergebnisse im Zeitverlauf

Vor einem Monat sah das noch ganz anders aus. Am 1. Juli haben noch etwa drei von fünf Deutschen (58,1%) die Lage insgesamt positiv bewertet, allein rund die Hälfte der Befragten (49,3%) sah die Lage sogar „eher gut“. 32,9 Prozent stuften die wirtschaftliche Situation der Autobranche negativ ein. Mitte des Monats rügte die EU-Kommission das Krisen-Management im Dieselskandal. Kurz zuvor war Daimler in den Fokus des öffentlichen Interesses gerückt: Die Süddeutsche Zeitung, der WDR und NDR hatten berichtet, dass mehr als eine Million Daimler-Fahrzeuge mit einer Software programmiert sein könnten, die Abgaswerte manipuliere. Am 21. Juli wurden dann die Kartellabsprachen zwischen den großen deutschen Autoherstellern bekannt. Seitdem hat sich die Einschätzung der Deutschen zur Lage der heimischen Autobranche signifikant verändert.

Lage der deutschen Automobilindustrie im Zeitverlauf

Anhänger der Union und FDP sehen die Lage nach wie vor gut

Vor allem die Anhänger der Unionsparteien und der Liberalen beurteilen mit über 50 Prozent (CDU/CSU: 50,7%, FDP: 50,5%) die Situation der deutschen Autobranche nach wie vor mehrheitlich als positiv. Auch die AfD-Anhängerschaft bewertet die Lage mit 46,2 Prozent „sehr“ bzw. „eher gut“ (gegenüber 43,3% „eher“ bzw. „sehr schlecht“). Am schlechtesten bewerten die Lage die Anhänger der Grünen (55,5%) und der Linken (53,5%).

Lage der deutschen Automobilindustrie nach Parteipräferenz

Bei der Umfrage handelt es sich um eine laufende Befragung. Ergebnisse werden in Echtzeit aktualisiert und können daher je nach zeitlicher Differenz von denen im Widget abweichen. Zum Stand der Ergebnisermittlung am 01. August 2017 wurden 5.057 Teilnehmer repräsentativ berücksichtigt. Der statistische Fehler des Gesamtergebnisses beträgt 2,5 Prozent.


Nachdem die Nachrichten über die Abgasskandale bei VW und anderen Herstellern zuletzt nachließen, wurde im Januar bekannt, dass eine von Volkswagen, Daimler und BMW finanzierte Lobbygruppe eine Untersuchung in Auftrag gegeben hatte, bei der zehn Affen und auch mehrere Menschen stundenlang Dieselabgase einatmen mussten. Sowohl VW als auch Daimler haben inzwischen personelle Konsequenzen gezogen und bemühen sich um Schadensbegrenzung, damit der Skandal den krisengebeutelten Autobauern nicht noch weiter schadet.

Civey stellt daher die Frage: Wie beurteilen Sie die Lage der deutschen Automobilindustrie?

Die Umfrage ist eine laufende Befragung. Registrierte Teilnehmer, die abstimmen, sehen die repräsentativen Ergebnisse. Civey wertet diese redaktionell aus.


Weitere interessante Themen:

Civey Newsletter Illustration

Bleiben Sie informiert mit uns

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über neue Umfragen und Analysen. Registrieren Sie sich jetzt!