Sollte die Union Gesetze mit der AfD beschließen?

Die AfD geht nicht in Total-Opposition zu allen Vorschlägen der momentan noch geschäftsmäßig im Amt befindlichen Regierung. Sollte die Union die Stimmen der AfD für bestimmte Projekte nutzen?

Politik | umfragestart | 20.12.2017

In den ersten Arbeitssitzungen des neuen Bundestags zeigte sich: die AfD stimmt nicht gegen jeden Vorschlag der Bundesregierung. Das stellt vor allem die künftige Regierung vor die Frage, ob sie die Stimmen der AfD für die Durchsetzung bestimmter Projekte nutzen sollte.

Absprachen mit der AfD hat die Union bereits ausgeschlossen. Die Junge Gruppe in der CDU/CSU-Fraktion will allerdings für die Durchsetzung bestimmter Anträge die Stimmen der AfD in Kauf nehmen, so zum Beispiel bei der Verlängerung für den ausgesetzten Familiennachzug.

Civey fragt daher: Sollte die Union auch die Stimmen der AfD-Abgeordneten nutzen, um für einzelne Gesetze Mehrheiten im Bundestag zu finden?

Weitere interessante Themen:

Civey Newsletter Illustration

Bleiben Sie informiert mit uns

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über neue Umfragen und Analysen. Registrieren Sie sich jetzt!