Umwelt

Kompromiss zum CO2-Ausstoß: Ist die Kritik an Umweltministerin Schulze berechtigt?

Neuwagen sollen bis 2030 im Schnitt 35 Prozent weniger CO2 ausstoßen. Diese Entscheidung der EU trug Umweltministerin Schulze entgegen der Vereinbarungen der Bundesregierung mit. Richtig so?

Politik | umfragestart | 11.10.2018

Die Umweltminister der Europäischen Union einigten sich gestern darauf, den Kohlenstoffdioxid-Ausstoß von Neuwagen bis 2030 um 35 Prozent zu reduzieren. Innerhalb der Bundesregierung war zuvor die Vereinbarung getroffen worden, eine Reduktion von 30 Prozent anzustreben. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) trug den Kompromiss der EU-Staaten dennoch mit und sagte nach den Verhandlungen: „Es ist kein Geheimnis, dass ich noch mehr Ehrgeiz für möglich und richtig gehalten hätte.“

Verkehrsminister Scheuer (CSU) kritisiert seine Kollegin für den Kompromiss und wirft ihr mangelnden Einsatz bei den Verhandlungen vor.

Civey stellt daher die Frage: Wie beurteilen Sie, dass Umweltministerin Schulze den C02-Ausstoß von Pkw stärker verringern will als in der Bundesregierung vereinbart?

Registrierte Teilnehmer sehen die repräsentativen Ergebnisse der Umfrage direkt nach der Abstimmung.

Weitere interessante Themen:

Civey Newsletter Illustration

Bleiben Sie informiert mit uns

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über neue Umfragen und Analysen. Registrieren Sie sich jetzt!