Civey fragt, wie Deutschland tickt

My Car is my Castle

Wenn es um das eigene Automobil geht, kennen die Deutschen keine Kompromisse. Das zeigt eine Reihe von Civey-Umfragen zum Thema Mobilität. Nur 5,2 Prozent der Befragten haben sich dafür entschieden, sich bei einem Car-Sharing-Angebot anzumelden. 91,9 Prozent nicht bei Mobilitätsdiensten für die Sharing Economy angemeldete Autofahrer zeigen, dass Autofahren hierzulande immer noch und vor allem ein Individualerlebnis ist.

CO2-Ausstoß besteuern…

Fahrzeuge mit geringem CO2-Ausstoß sollten steuerlich begünstigt werden, findet eine knappe Zweidrittelmehrheit. 62,2 Prozent meinen, dass der Kauf von CO2-armen Autos begünstigt werden sollte. Mehr oder weniger ablehnend stehen dieser Idee lediglich 26,1 Prozent gegenüber.

Dabei fährt die knappe Mehrheit der Deutschen bevorzugt Benziner (54,4%). Der Dieselanteil der in deutschen Haushalten bevorzugten Fahrzeuge beträgt 38,2 Prozent. Vor zehn Jahren belief sich der Benziner-Anteil übrigens noch auf 75 Prozent von damals 41,2 Millionen Fahrzeugen (ohne Lkw). Der Trend dürfte sich jetzt durchaus wieder umkehren.

…oder Elektroautos fahren

Zwar liegt der Anteil alternativer Antriebe nur im niedrigen einstelligen Bereich, doch kann sich fast die Hälfte (47,7%) der von Civey Befragten vorstellen, ein Elektroauto zu kaufen. 43,1 Prozent sagen dagegen „nein“. Bei Fahrzeugen mit Brennstoffzellen sind es sogar 50,9 Prozent, die sich eine Anschaffung vorstellen können. Hier ist der Anteil der Unentschiedenen mit 19 Prozent überraschend groß. Da muss wohl noch aufgeklärt werden.

Dass für Dieselautos in Ballungsräumen Fahrverbote ausgesprochen werden sollten, lehnen 50,7 Prozent ab. Dass dies „nur an Feinstaubtagen“ der Fall sein sollte, finden lediglich 18,5 Prozent. Deutlich mehr (24,9%) halten dagegen ein Fahrverbot an allen Tagen für gerechtfertigt. Und auch bei Tempo-30-Zonen als innerörtliche Regelgeschwindigkeit sind die Deutschen negativ gestimmt. 63,7 Prozent lehnen das mehr oder weniger vehement ab.

Kein WLAN im Auto

Einen Zugriff auf das eigene Fahrzeug über das Internet wollen sich die meisten Autofahrer nicht recht vorstellen. Zwar sagen 21,2 Prozent der Panel-Teilnehmer, sie könnten „gar nicht“ auf ihr Smartphone verzichten. Aber einen WLAN-Anschluss fürs eigene Fahrzeug lehnt die Hälfte der Befragten (51,6%) ab – selbst wenn sich dadurch ein schnelles und unterbrechungsfreies Internet im Auto erreichen ließe. Das eigene Auto ist eben doch wie das eigene Schloss.

Ein umfangreiches Meinungs- und Verhaltensbild der Bundesbürger zum Thema Mobilität finden Sie im Civey PRO Automobilreport „Deutschland auf vier Rädern".

Fanden Sie die Information hilfreich?
Teilen
Fanden Sie die Information hilfreich?
Teilen