Der Wandel der Marktforschung – Dr. Martin Einhorn von Porsche im Gespräch mit Janina Mütze

Vor nicht allzu langer Zeit bestand Markt- und Meinungsforschung noch in erster Linie aus dem Beschaffen von Daten: viel Zeit wurde aufgewandt, um Menschen Face-to-Face zu befragen oder Abläufe zu beobachten. Das ist heute anders, denn Daten gibt es mittlerweile im Überfluss – die Kunst besteht darin, die richtigen Daten in großen Datenmengen zu identifizieren.

Genau hier setzt Civey an. Deswegen wird das Tool auch von der Marktforschung der Porsche AG genutzt. Als Leiter der Abteilung hat sich Dr. Martin Einhorn mit Civey-CEO und Mitgründerin Janina Mütze im Next Visions Podcast über die neuen Möglichkeiten der Forschung ausgetauscht. Noch nie war technologisch so viel möglich wie jetzt. Dennoch tut sich die Branche manchmal schwer, neue Technologien und Methoden zuzulassen.

Podcast Zitat Janina

Ich denke, dass generell in den Bereichen KI und Small Area Estimations (SAM) sehr viel Potenzial liegt. Aber um dahin zu gelangen, muss die Marktforschung sich von einigen Grundsätzen verabschieden, welche die Branche nach wie vor vor sich her trägt.

Janina Mütze über den Wandel der Branche.

Civey macht sich neue Technologien und Methoden auf mehreren Ebenen zunutze. Zum einen bei der Rekrutierung der Panel-Teilnehmer, zum anderen auch in der Befragung der Panelisten. Dabei holt Civey seine Nutzer dort ab, wo sie sich ohnehin schon aufhalten: auf reichweitenstarken Internetseiten.

Civey nutzt die Verfügbarkeiten und Möglichkeiten von digitalen Medien und damit auch die Verfügbarkeit von Daten. Das ist ein radikaler Wandel der Marktforschung, deren Kernkompetenz ursprünglich darin bestand, Daten zu beschaffen.

Martin Einhorn, Leiter Marktforschung bei Porsche zum Ansatz von Civey

Mit Methoden wie Small Area Estimations konnte sich Civey bereits als Vorreiter positionieren. Mit dieser Methode werden schon bald auch repräsentative, spitze Zielgruppen-Erhebungen für spezifische Regionen kein Problem mehr darstellen.

Podcast Zitat Martin Einhorn

Die Zukunft der Marktforschung liegt in modernen Technologien wie KI und neuen Methoden, da sind sich Janina Mütze und Martin Einhorn einig. Einhorn vergleicht den Wandel der Branche mit dem Entdeckergeist von Kolumbus:

Einige werden sagen: ‘Das wird sowieso nichts mit Indien!’, oder ‘Was willst du schon mit Gold?’ Dann sind alle erstmal enttäuscht, dass überhaupt nicht Indien erreicht wurde. Meinerseits habe ich aber total Lust auf den Kakao, den Tabak und die Kartoffeln, die wir dort finden werden, auch wenn es kein Gold ist.

Martin Einhorn sieht den Entdeckergeist als Treiber des Branchenwandels.

Einhorn geht davon aus, dass der Wandel der Branche holprig werde und sich etwas hinziehen könnte, die ersten Anzeichen eines Wandels könne man allerdings schon am Horizont erkennen. Ein Beispiel sei das Aufkommen von neuen Playern, wie Civey.

Wenn Sie sich das ganze Gespräch anhören möchten, geht es hier zum Podcast:

Fanden Sie die Information hilfreich?
Teilen
Fanden Sie die Information hilfreich?
Teilen