Dorothee kam direkt aus Sri Lanka zu uns, wo sie für eine englisch-sprachige Lifestyle Zeitschrift in Colombo als Redakteurin gearbeitet hat. Davor war sie beim Ökolöwe in Leipzig, einer lokalen Umweltschutzorganisation, in der Öffentlichkeitsarbeit tätig. Studiert hat sie aber eigentlich etwas ganz anderes. Für Religionswissenschaftler mit Philosophie und Germanistik in den Nebenfächern gibt es allerdings kein eindeutiges Berufsprofil. Daher fällt die Auswahl schwer. Mit ihrer Entscheidung, Sri Lanka für Berlin zu verlassen, ist Dorothee jedoch ziemlich glücklich. Seit November 2016 ist sie Online-Redakteurin bei Civey.

Von Sri Lanka nach Berlin – ist das nicht ein Kälteschock?

Doch, auf jeden Fall! Civey hat sich mit der Stellenausschreibung nicht gerade die beste Jahreszeit ausgesucht. 😉 Aber Weihnachten in der Hitze, das hatte ich 2013 schon mal als ich für ein Praktikum im Ausland war. Da kam keine richtige Stimmung auf. Schlimm finde ich eher den Mangel an Licht und Sonnenschein im deutschen Winter. Der drückt mir gelegentlich etwas auf die Stimmung.

Wie hältst du dich denn dann auf der Arbeit bei Laune?

Der Job ist bisher so abwechslungsreich und spannend, da kommt keine schlechte Laune auf. Außerdem bleibt mir mit meiner neuen Wichtelkampagne selbst in den Pausen keine Zeit zum Trübsal blasen. *zwinker zwinker*

Was machst du bei Civey?

Kurz gesagt: Ich kümmere mich um die Inhalte auf unserer Webseite und betreue unsere Community auf Facebook. Bisher formuliere ich vor allem unsere Umfragen aus, schreibe Artikel für den Blog, plane und erstelle Facebook Posts und beantworte Fragen und Kommentare der Nutzer_innen auf den Social Media Kanälen. Das ist nicht immer ganz einfach. Auf Facebook mangelt es manchmal an den richtigen Umgangsformen. In unserer Netiquette haben wir festgelegt, dass wir keine Beleidigungen, Verunglimpfungen, rassistischen oder Hasskommentare und dergleichen dulden. Bei unseren politischen Umfragen geht es aber manchmal recht heiß her. Insgesamt würde ich mir mehr Meinungsaustausch wünschen. Gerade sind wir dabei, uns zu überlegen, wie wir unsere Followerschaft auf Facebook und auch unsere allgemeine Nutzer_innenbasis so vergrößern können, dass sie möglichst divers sind und damit weniger verzerrt gegenüber der Gesamtbevölkerung.

Was gefällt dir bei Civey besonders gut?

Alle meine Kolleg_innen sind total nett, die Atmosphäre ist sehr entspannt und offen. Wie in jedem Unternehmen gibt es natürlich auch bei Civey strukturelle Hierarchien. Aber alle Entscheidungen werden sehr transparent gefällt, jede_r kann stets eigene Vorschläge einbringen und wird gehört. Das gefällt mir sehr! Und mein Job macht Spaß und lässt mir viel kreativen Spielraum. Es wird nicht langweilig.

Wie entspannst du nach Feierabend am Liebsten?

Da ich so viel vor dem Computer sitze, habe ich meine Leidenschaft fürs Lesen wiederentdeckt. Vor allem Science Fiction und Fantasy stehen oben auf meiner Liste. Aber es gibt auch ein paar Serien, die ich mit Vorliebe schaue, um abzuschalten. Manchmal lässt sich das auch sehr gut kombinieren, wie z. B. bei Game of Thrones (ich habe es beim gemeinsamen Serienabend mit Freund_innen immer sehr genossen, deren geschockte Gesichter zu beobachten – die Serie ist ja doch recht unberechenbar). Nach so viel Kopfarbeit ist es auch sehr entspannend ein bisschen kreativ zu werden. Ich spiele Klavier und Querflöte und versuche mich manchmal im Improvisieren. Zeichnen ist auch eines meiner Hobbies.  Das Ergebnis kann sich aber nicht immer sehen lassen…

Ein paar Infos zu dir in Zahlen?

doro-fragen