Forsa, Forschungsgruppe Wahlen und Infas haben in diesem Jahr Beschwerde gegen Civey beim Presserat eingereicht wegen einer Civey-Umfrage, die Focus Online veröffentlicht hat. Sie unterstellen, dass die Daten von Civey nicht repräsentativ seien. Focus Online hätte sich daher nicht in der Berichterstattung auf die Ergebnisse der Umfrage stützen dürfen.

Wir zeigen: Forsa, Forschungsgruppe Wahlen und Infas argumentieren nicht auf dem aktuellen Stand von Technologie und Wissenschaft. Ihre Argumente sind haltlos.

Civey-Daten sind repräsentativ

Civey-Daten sind repräsentativ. Unsere Methoden zur Datengewinnung und -auswertung basieren auf internationalen Standards, die bereits seit vielen Jahren anerkannt sind. Internationale Leitmedien wie die New York Times und CBS setzen auf Daten, die mit Methoden erhoben werden, die derer von Civey vergleichbar sind. Wir schließen daher aus, dass unsere Daten qualitativ minderwertiger sind als die jener traditionellen Call-Center Institute. Das Gegenteil ist vielmehr anzunehmen.

Technologievorsprung statt Pfadabhängigkeit

Die Beschwerde von Forsa, Forschungsgruppe Wahlen und Infas vor dem Presserat demonstriert ein immer aggressiveren Verhalten, das dem typischen Verhalten von einstigen Marktführern entspricht, die den Technologiesprung in der Markt- und Meinungsforschung verpasst haben und auf veralteten Geschäftsmodellen basieren. Es ist eine Bestätigung für Civey, ein ernstzunehmendes Problem in der Markt- und Meinungsforschung gelöst zu haben: Call-Center-Institute kämpfen mit steigenden Kosten, gleichzeitig wird die Datenqualität durch die aufwendige Erhebungsmethode immer geringer. Dies erklärt auch die persönlichen Ausfälle der Chefs von Forsa und Forschungsgruppe Wahlen gegenüber Gründern und Mitarbeitern von Civey.  Wir prüfen nach den jüngsten Ereignissen zum Schutz unserer eigenen Reputation und der unserer Kunden juristische Schritte gegen Forsa-Chef Prof. Manfred Güllner und Matthias Jung.

Mehr Informationen zu diesem Thema und zu unserer Methode sowie die Quellenangaben stellen wir in unserer PressemitteilungCall-Center Institute greifen Civey an’ bereit.